suche

Plattform für eine sichere und intelligente Energieversorgung der Schweiz.

bei Limeco, die zeigt, wie aus Abfall & Abwasser Strom & wärme entsteht
POWERLOOP GV 2024
bei Limeco, die zeigt, wie aus Abfall & Abwasser Strom & wärme entsteht
POWERLOOP GV 2024
POWERLOOP GV 2024
Zoe Stadler, IET Institut für Energietechnik, Fachhochschule OST und neues Vorstandsmitglied POWERLOOP
Power-to-Gas ist eine neue Technologie und so fehlen oft die notwendigen regulatorischen Rahmenbedingungen für eine zügige Umsetzung.
Zoe Stadler, IET Institut für Energietechnik, Fachhochschule OST und neues Vorstandsmitglied POWERLOOP
Dieses Mal als
Rückblick POWERLOOP-Forum, 8. November 2023
Dieses Mal als "Bauerloop - jeder Miststock zählt"
Rückblick POWERLOOP-Forum 2023
Rückblick POWERLOOP-Forum 2023
Daniel Dillier, Ex-Präsident und WKK-Legende
Es ist an der Zeit, Wärme-Kraft-Kopplung und Power-to-Gas als wichtigen Teil der Energiestrategie 2050 in den Energie-Plänen der Entscheidungsträger zu verankern.
Daniel Dillier, Ex-Präsident und WKK-Legende
Urs Kröpfli, Geschäftsbeauftragter neue erneuerbare Energien Groupe E Greenwatt SA
PRAXISBEISPIEL: Mit Kaffeekapseln zu Wärme, Strom und Dünger. WKK steht bei dieser Biogasanlage im Mittelpunkt. Die Auslastung der beiden BHKW's beträgt 96 Prozent. Rund um die Uhr erzeugen sie aus Biogas Wärme und Strom.
Urs Kröpfli, Geschäftsbeauftragter neue erneuerbare Energien Groupe E Greenwatt SA
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Was einst in Galgenen SZ als alternative Stromversorgung für eine Schweinemast begann, hat sich zu einem hochmodernen Stromerzeuger und Fernwärmelieferanten entwickelt
PRAXISBEISPIEL: Aus einer Pioniertat wird eine grosse Innovation
Was einst in Galgenen SZ als alternative Stromversorgung für eine Schweinemast begann, hat sich zu einem hochmodernen Stromerzeuger und Fernwärmelieferanten entwickelt
Praxisbeispiel
Praxisbeispiel
Stefan Schaffner, IWK Integrierte Wärme und Kraft AG und neues Vorstandsmitglied POWERLOOP
Unsere Anlagen stehen direkt am Ort des Bedarfs und das hat einen entscheidenden Vorteil: die effiziente Nutzung der Primärenergie.
Stefan Schaffner, IWK Integrierte Wärme und Kraft AG und neues Vorstandsmitglied POWERLOOP
Rudolf Bigler:
PRAXISBEISPIEL: Grüne Energie aus dem Kuhmagen
Rudolf Bigler: "Bei uns ist alles miteinander vernetzt"
Praxisbeispiel
Praxisbeispiel
ETH Professor emeritiert Konstantinos Boulouchos
WKK-Anlagen, welche mit Biogas aus der Schweiz betrieben werden, können substanziell zur Netzstabilität beitragen. Beispiele sind dezentrale und flexible WKK-Anlagen mit einer Leistung von wenigen Kilowatt bis zu 20 Megawatt.
ETH Professor emeritiert Konstantinos Boulouchos
Giulio Caimi, Leiter Fernwärme Romande Energie Services SA, Préverenges
PRAXISBEISPIEL: Mit einer neuen Holzvergasungsanlage zu Wärme und Strom. Der überzeugende Wirkungsgrad von WKK führte schliesslich zur Wahl eines BHKW's als primärer Stromerzeuger.
Giulio Caimi, Leiter Fernwärme Romande Energie Services SA, Préverenges
Lesen Sie mehr
Lesen Sie mehr
Marco Letta, Unternehmensleiter St.Galler Stadtwerke
Eine wichtige Rolle im Energiekonzept 2050 der Stadt St.Gallen, das die Bereiche Strom, Wärme und Mobilität ganzheitlich betrachtet, spielt die Wärme-Kraft-Kopplung, welche die Fotovoltaik in idealer Weise ergänzt. Auch deshalb ist eine Sektorkopplungs-Strategie über alle Bereiche unabdingbar.
Marco Letta, Unternehmensleiter St.Galler Stadtwerke

News

Unser aktueller Gesprächsstoff

12. Juli 2024
Energiewende mit Wasserstoff und erneuerbaren Gasen
Mehr erfahren
1. Juli 2024
Sichere Energieversorgung mit POWERLOOP: Generalversammlung 2024 bei Limeco
Mehr erfahren
17. Juni 2024
Wie weiter mit und nach dem neuen Stromgesetz?
Mehr erfahren

Veranstaltungen

Unsere Empfehlungen

28. März 2024
POWERLOOP-Forum 2024 am 20. November in Bern

Wie werden wir wieder widerstandsfähiger?

Mit Bundesrat Albert Rösti!

Weitere Informationen zu Programm, Podium, etc. folgen

Mehr erfahren

Praxisbeispiele der Wärme-Kraft-Kopplung

DIE CHANCE FÜR WIRTSCHAFT UND UMWELT

Praxisbeispiel
Klärschlamm als Quelle für grünen Strom und nachhaltige Wärme
Mehr erfahren
Praxisbeispiel
Auf Mist gebaut: Grüne Energie aus dem Kuhmagen
Mehr erfahren
Praxisbeispiel
Aus einer Pioniertat wird eine grosse Innovation
Mehr erfahren

Wärme-Kraft-Kopplung

effizient, sicher, umweltfreundlich

Effiziente Brennstoffnutzung

Die WKK kann als strom- oder wärmegeführte Anlage betrieben werden. Die jeweilige Betriebsart führt zu entsprechenden Optimierungen der Auslegung und des Betriebs. Bei einer wärmegeführten Anlage entstehen die geringsten Energieverluste, es wird also die höchste Energieeffizienz erreicht. Der Gesamtwirkungsgrad moderner Anlagen erreicht 85 – 95 %. Ein stromgeführter Betrieb bietet hingegen beim Einsatz von erneuerbaren Brennstoffen (z.B. Biogas, Klärgas) den Vorzug der Einspeisevergütung. Als Brennstoffe werden heute sowohl fossile als auch erneuerbare Energieträger genutzt. Je nach Technologie lassen sich einerseits  Erdgas, Flüssiggas, Heizöl einsetzen, anderseits regenerierbare Brennstoffe, wie Biogas, Klärgas, Holzgas usw. > Weitere Informationen

Bewährte Technologien im Einsatz

Das Prinzip der Wärme-Kraft-Kopplung wendet man in unterschiedlichen Verbrennungssystemen an. Einerseits wird die entstehende Abwärme z.B. für die Gebäudeheizung genutzt, anderseits treibt die erzeugte mechanische Energie einen Generator an, so dass Strom produziert werden kann. Kleine WKK-Anlagen weisen Leistungen zwischen 1 kW und 1 MW auf. Es können also Anlagen mit Leistungsspektren von 1 kW bis zu mehreren Megawatt (MW) zum Einsatz kommen, womit Anwendungen vom Einfamilienhaus bis zu Grossüberbauungen und Fernwärmenetzen in Agglomerationen möglich sind. Zahlreiche Beispiele von WKK-Anlagen belegen, dass neben den Effizienzargumenten auch die Wirtschaftlichkeit im Vergleich zu konventionellen Feuerungsanlagen einen Vorteil darstellt. Voraussetzung bleibt jedoch eine umfassende Berechnung und optimale Planung der Anlage, Einbettung in die örtlichen Energienetze und Zusammenarbeit mit den relevanten Akteuren. > Weitere Informationen

Optimale Vernetzung möglich

Die Wärme-Kraft-Kopplung kann an verschiedenen Standorten zum Einsatz kommen:

  • Industrie: hoher Bedarf an Bandenergie in Form von Wärme und Strom; Ersatzstromversorgung
  • Wohnen: grosse Gebäude, Nahwärmenetze, Quartiere und Siedlungen (hoher Anteil an Warmwasser, moderne Baustandards, Ersatz einzelner Feuerungen)
  • Dienstleistungsgebäude: zeitgleicher Bedarf an Wärme und Strom; Ersatzstromversorgung
  • Spitäler, Alters- und Pflegeheime: hoher Bedarf an Wärme und Strom im Winterhalbjahr, Ersatzstromversorgung
  • Klär- und Biogasanlagen: ganzjähriger Biogasbetrieb
  • Öffentliche Einrichtungen (Hallenbäder, Museen usw.).

Wird der mit WKK erzeugte Strom bei dezentralen Wärmepumpen eingesetzt, so erhöht sich dank der zusätzlich genutzten Umgebungswärme der Gesamtwirkungsgrad der Energieerzeugung. Eine optimierte virtuelle Konfiguration solcher Systeme kann eine maximale Verwendung sowohl der Brennstoffe als auch der Umgebungswärme für die verschiedenen Wärmebedürfnisse sowie einen Elektrizitätsgewinn erbringen. Weitere Informationen

Wärme-Kraft-Kopplung im Einsatz

Moderne Technik für Komfort und Wirtschaftlichkeit beim Wohnen

Zug Bild 3

Wärme-Kraft-Kopplung

Die St. Galler Energiewende

St.Gallen setzt das POWERLOOP-Modell um: Das beschlossene Energiekonzept der Stadt und der Ausbau von Fernwärme werden umgesetzt und mit mehr WKK-Anlagen betreiben.